Schelling im Kontext II

  Literatur im Kontext auf CD-ROM Schelling im Kontext II   

Startseite
Vorsokratiker, Stoa ...
Platon im Kontext
Aristoteles im Kontext
Plotin im Kontext
Poma: Neue Chronik
Pascal im Kontext
Spinoza im Kontext
Leibniz im Kontext
Kant im Kontext I,II,III
Goethes Werk ...
Schiller im Kontext
Fichte im Kontext I,II
Schelling I,II
Hegels Werk ...
Schopenhauer I,II,III
Comte im Kontext
Feuerbach ...
Mainländer im Kontext
Nietzsche im Kontext
Weber im Kontext
Troeltsch im Kontext
Freud im Kontext
Husserl im Kontext
Scheler im Kontext
Benjamin im Kontext
Dingler: Ges. Werke
Josef Pieper: Werke
C.F. von Weizsäcker
Enzyklopäd. Phil.
Cassirer: Ges. Werke
[Pressestimmen]
[Vorschau]
[ViewLit ....]

Schelling im Kontext II

Werke, Vorlesungen, Nachlaß und Briefwechsel auf CD-ROM*

1. Auflage 2009 Komplettfassung  
 

Mit dem Volltextretrievalsystem ViewLit Professional für WINDOWS® 10 (Desktop), 8 (Pro), 7; XP und Vista (abwärtskompatibel zu ‘95,‘98, ME, XP, NT ab 4.0, 2000) (Reihentitel: Literatur im Kontext auf CD-ROM 32) • Karsten Worm - InfoSoftWare.

Preise:
CD-ROM-Ausgabe
(s.a. Shop):
Privatkundenlizenz: EUR 198.00  (ISBN 978-3-932094-74-3)
(erm. Stud.-Preis (mit Imm.-Nachweis):  EUR 183.00).
Institutionelle (Fachbereichs-/Lesesaal-) Lizenz, Einzelpl.: EUR 396.00, 2 simultane Zugriffe: EUR 594. Campusweites Netzwerk, 2 simultane Zugriffe: EUR 1188.00, 1 Zugriff: EUR 951.00 (Lizenzinformation).
Auch als preisgünstige Download-Fassung verfügbar!

Elektronisch neu erfaßt und durchgesehen auf der Grundlage F.W.J. von Schellings sämmtliche Werke (1856-61) herausgegeben und eingeleitet von Karl Friedrich August Schelling. 1. Abteilung: 10 Bde. (= I-X); 2. Abteilung: 4 Bde. (= XI-XIV), unter Berücksichtigung der nach der Originalausgabe in neuer Anordnung von Manfred Schröter herausgegebenen und um die Nachlaßedition der Weltalter erweiterten Jubiläumsedition von 1927 sowie zahlreicher weiterer, bisher verstreut publizierter und mit dieser Ausgabe erstmals gesammelt erscheinender Werkstücke, Vorlesungsnachschriften und 1563 Briefe von und an Schelling.

Die Ausgabe gliedert sich in die Abschnitte: JUGENDSCHRIFTEN 1788-1798 · SCHRIFTEN ZUR NATURPHILOSOPHIE 1797-1802 · SYSTEM DES TRANSSCENDENTALEN IDEALISMUS 1800 · SCHRIFTEN ZUR IDENTITÄTSPHILOSOPHIE 1801-1807 · ZUR PHILOSOPHIE DER KUNST 1801-1817 · SCHRIFTEN ZUR PHILOSOPHIE 1809-1820 · SCHRIFTEN ZUR ›GESCHICHTLICHEN‹ PHILOSOPHIE 1821-1853 · Die Vorlesungszyklen: PHILOSOPHIE DER MYTHOLOGIE und PHILOSOPHIE DER OFFENBARUNG 1831-1846 · BRIEFWECHSEL 1793-1854 · GEDICHTE 1783-1841 · ANHANG (mit Texterläuterungen, Publikationsnachweisen, Herausgebervorreden, einer Biographie (nach Plitt), Bibliographie der zu Schelling erschienenen Schriften und einem umfassenden Personenregister).
(
... zur kompletten Werkübersicht, ... zur alphabetischen Briefwechsel-Übersicht)

Integriert in ViewLit ist eine Komplettwortliste (mit Trefferhäufigkeitsanzeige), die den Wortbestand der auf CD enthaltenen Werke umfaßt, durch Doppelklick auf ein Wort im Textbereich aufgerufen ermöglicht dieses in Verbindung mit der Suchbegriffeingabe eine blitzschnelle Vorauswahl -unter Vermeidung ggf. unnötiger Suchanfragen.

In gleicher Ausstattung wie unsere voluminösen Klassikerausgaben zu Kant, Hegel oder Schopenhauer bieten Schelling im Kontext I und II eine umfassende Textsammlung, welche das Gesamtwerk in der von Schellings Sohn Karl Friedrich August Schelling in den Jahren 1856-1861 herausgegebenen und bis auf weiteres maßgeblich gebliebenen Ausgabe der Sämmtlichen Werke in 2 Abtheilungen (SW, Bd.1-14) wiedergibt.
Dabei wurde der Korrekturstand der Jubliläumsausgabe von 1927 berücksichtigt sowie zahlreiche verstreut publizierte Schriften und die erst in neuerer Zeit herausgegebenen Vorlesungs-Nachschriften ergänzt.
Bei der Texterstellung konnten so die in der Jubiläumsausgabe (SSW, Bd. 1-12) bereits eingebetteten Corrigenda der Sohnesausgabe sowie weitere Korrekturhinweise Schröters berücksichtigt werden; jedoch schlossen wir uns abweichend von der durch Schröter vorgenommenen thematischen Anordnung in jeweils 6 Haupt- und Ergänzungsbänden der für die Paginierung und die chronologische Grundorientierung weiterhin verbindlichen Originalausgabe teils aus systematischen Erwägungen zur Vermeidung von Redundanzen, teils zur Beseitigung der lediglich buchtechnisch bedingten Neueinteilung an. Dies geschah entlang den primär aus Vorlesungsnachschriften gewonnenen Neudatierungen und präzisierenden Umstellungen durch Horst Fuhrmans, der im übrigen als letzter noch eine umfassende Einsicht in den 1944 durch Kriegsverlust zerstörten Münchener Schelling-Nachlaß nehmen konnte. Die Abweichungen sind von Fall zu Fall durch editorische Noten, zu denen jeweils auch die Vorreden von K. F. A. Schelling verlinkt sind, im Anhang vermerkt.
Des weiteren konnten in der Sohnesausgabe bereits präsente Werkteile um später erschienene Manuskriptveröffentlichungen ergänzt bzw. im Falle von Auszugsteilen mit diesen korreliert werden: erstens die von Schröter 1946 veröffentlichten Münchner Nachlaßteile mit den Weltaltern sowie dem Clara-Fragment, zweitens die zeitmäßig und thematisch zum Weltalter-Komplex gehörende von Barbara Loer ins Umfeld der Erlanger Vorlesungen gerechnete sog. Strukturtheorie des Absoluten aus dem Berliner Nachlaßbestand (Loer, S. 30-52), drittens die aus dem Manuskript erstellten Stuttgarter Privatvorlesungen der SW (Bd. VII, S. 417-484) mit der von Schelling selbst durchgesehenen, 1973 von M. Vetö erstveröffentlichten gleichnamige Nachschrift (Stutt, S. 101-209) und viertens mit der Erlanger Vorlesung (Bd. IX, S. 207-252) die als Initia philosophiae universae von H. Fuhrmans 1969 erstmals erschienene Vorlesungsnachschrift mit den Grundzügen der gesammten Philosophie vom WS 1820/21 (Initia, S. II-173).
Ebenfalls auf eine Erstveröffentlichung H. Fuhrmans' geht die umfangreiche Nachschrift der Münchner Vorlesungsreihe aus dem WS 1832/33 und SS 1833 zurück, in der Schelling erstmals den kompletten Vorlesungszyklus einer Grundlegung der positiven Philosophie vortrug, die somit umfassend rekonstruiert erscheint, wenn auch einige kompilatorische, entsprechende Lücken im Manuskript schließende Nachlaßteile der SW unter dem Maßstab strikter Wiedergabe weniger authentisch erscheinen.
Die durch professionelle Mitschreiber von H. E. G. Paulus veranlaßte und bei Veröffentlichung bekanntlich rechtsstrittige Nachschrift der Berliner Fassung der Philosophie der Offenbarung von 1841/42 (Paulus, S. 1-730) bringt deren originalen Text - unter Auslassung des abgesetzten polemischen Kommentarteils - mit Ausnahme der ersten - bei Paulus durch Auslassungsklammern gekennzeichneten - stark gekürzten Vorlesung. Diese liest sich in den nichtgestrichenen Teilen im übrigen (die Qualität der ganzen Nachschriftvorlage unterstreichend) nahezu wortidentisch mit der entsprechenden in der SW enthaltenen Fassung (SW XIV, S. 359) und wird zu Vergleichszwecken in Form eines Textabgleichs separat im Anhang zur Verfügung gestellt (Siehe hierzu im Erläuterungsteil die entsprechende 2. Anmerkung mit den die Paulus-Wiedergabe kennzeichnenden Varianten der aus dem Nachlaß veröffentlichten und von Schelling wohl so auch wörtlich vorgetragenen Fassung der SW in verkleinerter bzw. brauner Schrift.).
Abgerundet wird das - bei den zu Lebzeiten erschienenen Schriften auf Vollständigkeit angelegte - Werkangebot durch die Einfügung von ca. 130 weiteren nicht in der SW oder SSW enthaltenen, bisher verstreut publizierten Nebenschriften, Artikeln, Gedichten, Fragmenten samt einigen vom Sohne bewußt ausgelassenen bzw. gekürzten und nunmehr vervollständigten Werkteilen, von denen in dankenswerter Weise die Schellingiana Rariora (ersch. Turin 1977, ges., hrsg. und kommentiert von Luigi Pareyson) umfassend und aufwendig Kunde geben.
Der in Schelling im Kontext II zusätzlich zum Werk enthaltene Briefwechsel umfaßt mit 1563 Schreiben von und an Schelling (s. Briefwechsel-Übersicht) nahezu die gesamte Lebensspanne Schellings von 1793-1854, zzgl. mehrerer quasi epilogischer Briefe, die kurz nach Schellings Tod geschrieben wurden. Die chronologische Anordnung folgt dem biographischen Leitfaden der dreibändigen, von K. F. A. Schelling begonnenen und nach seinem Tode durch seinen Schwager Gustav Leopold Plitt 1859-1860 herausgegebenen Korrespondenz (einschließlich der von Schellings Sohn verfaßten, leider unabgeschlossenen Biographie).
Dabei liegen aus der Ausgabe Plitts 503 Briefe, aus den von H. Fuhrmanns in mehren Anläufen besorgten Teileditionen (einschließlich des Cotta-Briefwechsels) insgesamt 664 und aus dem Maximilian-Briefwechsel nach Trost und Leist 140 Briefe vor, wobei aus anderen parallel verfügbaren Briefausgaben bzw. verstreuten Herausgaben (s. im Anhang  Quellenübersicht der Briefwechselzusammenstellung) nochmals 256 hier erstmals gemeinsam erscheinend in die Briefchronologie aufgenommen werden konnten.
Bei paralleler Edition innerhalb der 33 verschiedenen (im Falle Plitts, Fuhrmans, des Fichte-Briefwechsels auch mehrbändigen) Ausgaben, die wir unser Zusammenstellung zugrunde legten, bemühten wir uns je nach Editionsstand hinsichtlich Datierung, etwaigen Kürzungen, Textstand und vermuteter Formattreue die jeweils bestmögliche Variante durch Abgleich zu berücksichtigen und die editorischen Veröffentlichungen anderer Herausgaben - abrufbar über die editorischen Notenzeichen der Kopfleiste - zu vermerken. Außerdem sind einige Schreiben an dritte Personen dem Anhange beigegeben, die in Zusammenhang mit der Biographie oder dem übrigen Briefwechsel stehen (so beispielsweise Briefe von Schellings Vater (nach Plitt I, S.32), von Caroline an Goethe, von Steffens, von Pauline oder im Erläuterungsteil ein Brief von Hegel an Assall).
Dem Briefwechsel nachgestellt ist schließlich unsere Sammlung der weitgehend dem poetischen Nachlaß Schellings zuzurechnenden Epigramme, Gedichte und metrische Übersetzungen, in die sowohl in der Sohnesausgabe (SW X) präsentierte Werkstücke als auch spätere von Plitt, von Erich Schmidt (1913) und in den Rariora herausgegebene Fundstücken soweit wie möglich chronologisch einsortiert sind.

Die Eigennamen sind mit mehr als 2500 überwiegend erläuternden Nameneinträgen in einem eigenen ca. 30.000 Seitenfundstellen umfassenden Register erfaßt. Das Namenregister ist über die Alphabetleiste und über das im Ergänzungsfenster einblendbare Eingabefeld der Schnell- Referenz aufrufbar.
In dunkelgrüner Schrift (z.B. unter Leibniz) hervorgehoben und durch einfachen Mausklick (bzw. TABULATOR/ ENTER- Tasten) automatisch anzuwählen, ergänzt dieses Register das Eingabespektrum der Volltextretrieval um buchseitengebundene Querverweise auf die Texte.

Weitere Programmfeatures:
Schnelle boolesche Volltextsuche (u.a. Links-, Mittig- bzw. Rechtstrunchierung mit optionaler Unschärfefunktion für die unkomplizierte Suche in Texten  mit älterer Orthographie und Lateinumsetzungen sowie Berücksichtigung der altgriechischen mit allen Diakritika dargestellten Schrift durch komfortable Eingabe in Transkriptionsschreibweise), mit differenzierter Ausgabe nach Kapiteln u. Buchtiteln, Komplettwortlisten, formatgetreue Textwiedergabe (kursiv, gesperrt, fett etc.), Drucken und Kopieren, Anmerkungen, integrierte Textverarbeitung, Lesezeichen, Glossar, Zeittafel, strukturiertes Inhaltsregister, variable Textgrößen, Parallelfensterausgabe, Hypertext- u. History-Funktion, Index. Außerdem ermöglicht das Programm eine differenzierte Recherche nach den originalen Buchseiten und deren Indizierung, durch die der komplette Textbestand nach der Art eines Schlagwortregisters mit der entsprechenden Buchpaginierung ausgewertet wird. Auch lassen sich anwenderseitig innerhalb der integrierten Textverarbeitung persönliche Anmerkungen über die Eingabe von Buchseitensiglen mit den entsprechenden Belegstellen in Schellings Werk verlinken.

Inhalt:
GESAMMELTE SCHRIFTEN: Jugendschriften (1788-1798) · [Nachlaß:] Geschichte des Klosters Bebenhausen (1788-1789) · Antiquissimi de prima malorum humanorum origine (1792). Anhang: Curriculum vitae aus Anlaß der Promotion zum Magister (1792) · Über Mythen, historische Sagen und Philosopheme der ältesten Welt (1793) · [Nachlaß:] Proben eines Commentars über die früheste Geschichte Jesu nach Lukas und Matthäus (1793) · [Nachlaß:] »Schellings Controversen« (1794) · [Nachlaß:] Entwurf einer Vorrede zu den histor.-kritischen Abhandlungen (1793-1794) · Über die Möglichkeit einer Form der Philosophie überhaupt (1794) · De Marcione Paullinarum epistolarum emendatore (1795) · Vom Ich als Princip der Philosophie (1795) · Neue Deduktion des Naturrechts (1795) · Philosophische Briefe über Dogmatismus und Kriticismus (1795) · Abhandlungen zur Erläuterung des Idealismus der Wissenschaftslehre (1796/7) · Aufsätze und Rezensionen (1795-1798) · Schriften zur Naturphilosophie (1797-1802) · Ideen zu einer Philosophie der Natur (1797) · Von der Weltseele (1798) · Erster Entwurf eines Systems der Naturphilosophie (1799) · Einleitung zu dem Entwurf eines Systems der Naturphilosophie (1799) · Allgemeine Deduktion des dynamischen Processes (1800) · Über die Jenaische Allgemeine Literaturzeitung (1800) · Über den wahren Begriff der Naturphilosophie (1801) · Vorlesungsankündigung für das SS 1802 · Fernere Darstellungen aus dem System der Philosophie (1802) · Vorlesungsankündigung für das WS 1802-03 · Die vier edlen Metalle (1802) · Aufsätze und Recensionen zur Naturlehre (1799-1802) · System des transscendentalen Idealismus (1800) · Schriften zur Identitätsphilosophie (1801-1807) · Darstellung meines Systems der Philosophie · Bruno oder über das göttliche und natürliche Princip der Dinge · Vorlesungen über die Methode des akademischen Studiums · Abhandlungen Recensionen etc. aus dem Kritischen Journal der Philosophie (1802-1803) · [Nachlaß:] Fragment einer Vorlesung aus dem Jahre 1803 · Vorlesungsankündigung für das SS 1803 · Vorlesungsankündigung in Jena für das WS 1803-04 · Immanuel Kant (1804) · Philosophie und Religion · Propädeutik der Philosophie · System der gesammten Philosophie und der Naturphilosophie insbesondere (1804) · Darlegung des wahren Verhältnisses der Naturphilosophie zu der verbesserten Fichteschen Lehre (1806) · Aus den Jahrbüchern der Medicin als Wissenschaft (1806) · Aufsätze und Rezensionen (1801-1807) · Zur Philosophie der Kunst (1801-1817) · Philosophie der Kunst (1802-1803) · Über das Verhältniß der bildenden Künste zu der Natur (1807) · Kunstgeschichtliche Anmerkungen zu J. M. Wagner (1817) · Aufsätze und Rezensionen zur Kunst (1801-1814) · Schriften zur Philosophie (1809-1820) · Vorrede zu F. W. J. Schelling’s philosophischen Schriften. 1. Bd. (1809) · Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit · Stuttgarter Privatvorlesungen (1810) · Nachschrift: Stuttgarter Privatvorlesungen · Clara oder über den Zusammenhang der Natur mit der Geisterwelt · F. W. J. Schellings Denkmal der Schrift von den göttlichen Dingen etc. (1812) · Aus der Allgemeinen Zeitschrift von Deutschen für Deutsche · Die Weltalter (1811-1817) · Über die Gottheiten von Samothrake (1815) · Spicilegium observationum in novissimam Arnobii editionem (1818) · »Zur Strukturtheorie des Absoluten« (1819/20) · Aufsätze und Veröffentlichungen (1809-1820) · Schriften zur ›geschichtlichen‹ Philosophie (1821-1853) · Nachschrift: Initia philosophiae universae (Erlanger Vorlesung WS 1820/21) · Ankündigungen der Erlanger Vorlesungen (1821-1824) · Erlanger Vorträge in den Jahren 1821-1825 · Abhandlungen philologischen und mythologischen Inhalts · Erste Vorlesung in München 1827 · Reden in den öffentlichen Sitzungen der Akademie der Wissenschaften in München · Nachschrift: Grundlegung der positiven Philosophie (Münchner Vorlesungen 1832-1833) · Vorrede zu einer philosophischen Schrift des Herrn Victor Cousin (1834) · Zur Geschichte der neueren Philosophie (1836/37) · Darstellung des philosophischen Empirismus (1836/37) · Anthropologisches Schema (1840) · Darstellung des Naturprocesses (WS 1843/44) · Vorwort zu H. Steffens nachgelassenen Schriften (1845) · [Nachlaß:] Vorbemerkungen zu der Frage über den Ursprung der Sprache (1850) · Philosophische Einleitung in die Philosophie der Mythologie [2. Buch] (ca. 1847-1852) · Abhandlung über die Quelle der ewigen Wahrheiten (1850) · Öffentliche Erklärungen und fragmentarisch Überliefertes (1827-1853).
PHILOSOPHIE DER MYTHOLOGIE U. OFFENBARUNG: Philosophie der Mythologie (1834-1846) · Historisch-kritische Einleitung in die Philosophie der Mythologie [1. Buch] (1834-1846) · Philosophie der Mythologie, 1. Buch: Der Monotheismus (1834-1846) · Philosophie der Mythologie. 2. Buch. Die Mythologie (1834-1846) · Über die Bedeutung eines der neu entdeckten Wandgemälde von Pompeji (1833) · Philosophie der Offenbarung (1831-1844) · [Neue] Einleitung in die Philosophie der Offenbarung oder Begründung der positiven Philosophie (1842/43) · Der Philosophie der Offenbarung erster Theil (2. Buch) (1831-1844) · Andere Deduktion der Principien der positiven Philosophie (1842/3) · Philosophie der Offenbarung. 2, Theil [3. Buch] (1831-1844) · Philosophie der Offenbarung (1841/42) · [Erste Vorlesung in Berlin] · Philosophie der Offenbarung (Paulus-Nachschrift).
(... zur kompletten Werkübersicht)

BRIEFWECHSEL (1793-1854):
(... zur alphabetischen Briefwechsel-Übersicht)

BRIEFWECHSEL: Gedichte, Epigramme und metrische Übersetzungen (1783-1841)

Literatur im Kontext auf CD-ROM 32 - Datenblatt: Nov. 200
9 
 

Impressum | Startseite | Aristoteles im Kontext  | Benjamin im Kontext  | Comte im Kontext  | Dingler: Ges. Werke | Feuerbach im Kontext | Fichte im Kontext  | Fichte im Kontext II  | Freud im Kontext | Goethes Werk im Kontext | Hegels Werk im Kontext | Husserl im Kontext  | Kant-Sonderausgabe | Kant im Kontext I | Kant im Kontext II | Kant im Kontext III | Leibniz im Kontext | Mainländer im Kontext | Nietzsche im  Kontext | Pascal im Kontext | Pieper: Werke | Platon im Kontext PLUSPlaton im Kontext (Dt.)Plotin im Kontext  | Poma: Neue Chronik | Husserl im Kontext | Scheler im Kontext | Schelling im Kontext | Schiller im Kontext | Schopenhauer im Kontext I-III | Spinoza im Kontext | Vorsokratiker, Stoa und Skepsis im Kontext | Troeltsch im Kontext | Max Weber im Kontext | C.F. von Weizsäcker im Kontext | Enzyklopädie Philosophie (2010) | Ernst Cassirer | Einige Pressestimmen | Vorschau | ViewLit | Bestellformular (FAX)  | SHOP  
So erreichen Sie uns:
Telefon:
(030) 3260 3522 – Fax: xx49 x30 3730 9447
E-Mail:
worm@infosoftware.de
Karsten Worm – InfoSoftWare • Friedbergstr. 30 • D-14057 Berlin-Charlottenburg
E-Mail:
webmaster@infosoftware.de